Gratis bloggen bei
myblog.de

Celestial
Schaukeln =*

Glöckchen - Heute - Bielefeld

Wieder mal Dienstag. Glöckchen fährt nach Bielefeld. Herr T. (Deutschlehrer) ist gar nicht davon begeistert, dass sie mitten in seiner Stunde immer abhaut. Aber geht halt nicht anders im Moment. Leider.
Glöckchen hat gar keine Lust mehr ständig zu dem Psychomann zu fahren. Das bringt ihr doch überhaupt nichts. Oder ?
Heute war es ganz schön doof da. Sie haben darüber gesprochen, warum Glöckchen so müde & unmotiviert in der letzten Zeit ist. Dr. D. findet das gar nicht toll, dass sie so viel schläft. Gestern fast 15 Stunden. Aber im Moment tut ihr das einfach gut. Warum versteht der das denn nicht ? Er meinte, sie solle sich doch etwas vornehmen, wenn sie aus der Schule nach Hause kommt. Etwas, was ihr Spaß macht. Aber das geht nicht. Weil wenn sie die Haustür aufschließt & alles so wie immer ist, dann wird sie ganz schrecklich müde. Alles ist ihr egal & auch wenn sie sich vor nimmt zum Beispiel Hausaufgaben zu machen, oder die Pappmaschee-Puppe zu Ende zu basteln, hat sie plötzlich gar keine Lust mehr. Alles ist so anstrengend dann. Der einzige Wunsch ist es zu Schlafen. Was ist so schlimm daran ?
Außerdem hat der Psychomann noch gesagt, dass es einfacher wäre mit Glöckchen zu arbeiten, wenn sie ihren Eltern erzählt, dass sie ihn besucht. Aber das möchte Glöckchen auf gar keinen Fall. Warum ? Weiß sie auch nicht so genau. Aber vielleicht kann es ja sein, dass ihre Menschen dann etwas ändern. Das wäre nicht gut. Dann würde Glöckchen noch aggressiver werden. Sie würde es gar nicht mehr aushalten, wenn ihre Menschen auf einmal nett & lieb zu ihr wären. Die Gleichgültigkeit, die bei ihr zu Hause ist, ist viel angenehmer. *seufz*
Aber sie kann dem Doktor doch nicht sagen, dass sie es hasst, wenn ihre Menschen fragen “Geht es dir nicht gut ?” , “Was ist los ?” oder so. Das ist doch nicht normal. Vielleicht würde der dann denken, dass Glöckchen ihn bloß anlügt. Sie will doch bloß von zu Hause weg sein.
Aber das geht nicht, weil sie noch nicht 18 ist. “Dann warten wir eben, bis ich 18 bin. Hab die letzten Jahre doch auch überlebt & warten können.” Hat sie heute gesagt. Glöckchen möchte allein die Verantwortung über sich haben.
Nach der Stunde war Glöckchen sehr still, aber innerlich war alles durcheinander & sie wollte am liebsten den Psychomann in Stücke reißen! (Hat sie aber natürlich nicht…) Frau J. hat irgendwie schon gemerkt, dass etwas anders ist.
Glöckchen wollte dann noch wissen, was das für eine Wiese ist, die sie immer beobachtet, wenn sie bei dem Psychomann im Zimmer sitzt & aus dem Fenster schaut. Heute waren da vier kleine Kinder mit so süßen kleinen Beinchen. Frau J. meinte “Sehen aus, wie kleine knuddelige MonChichis”. Ja. Fand Glöckchen auch. Konnte sich aber nicht darüber freuen. “Wollen wir schaukeln?” war dann die nächste Frage von Frau J.
Also waren Glöckchen & Frau J. schaukeln.
Erst war alles ganz schön. Sie hat die Sonne genossen & den Wind beim Auf & Ab Schwingen. Sogar die Augen zu gemacht & gefühlt hat Glöckchen.
Dann hat das Gespräch angefangen & Glöckchen hat gemerkt, wie sie wieder wütend wurde. “Er hat dir etwas gesagt, was dir nicht passt, oder ?” - “Ja. Ich soll es meinen Eltern erzählen …” Dann haben sie darüber diskutiert & irgendwann war alles noch viel mehr durcheinander. Innen drin.
“Du willst nicht egoistisch sein. Deine Schwester schützen, damit es ihr besser geht. Aber das egoistischste ist sich selbst zu Töten. Denn das Loch was du dann in das Leben der anderen, an die du jetzt vielleicht gar nicht denkst, ist so unendlich groß.” So etwas hat Frau J. gesagt. Dabei hat es in Glöckchen sehr weh getan. Sie weiß das doch. Sie weiß doch, dass es dumm ist an Umbringen zu denken. Aber das konnte sie nicht sagen. Weil sie es weiß, es ihr aber vielleicht irgendwann egal ist & dann ist sie doch EGOISTISCH !
Verflucht.
Glöckchen hat ziemlich geweint, als sie sich das angehört hat. Aber sie hat versucht nicht zu weinen.
Dann hat Frau J. sie in die Arme genommen.
Das war unbeschreiblich schön. Warum ? Weiß Glöckchen nicht.
Es war so schön warm & tat gut.
Glöckchen hat den Schal von Frau J. gefühlt.
Weich.
Geborgenheit. … ?
Das darf aber doch nicht sein. Glöckchen kann doch nicht umarmt & getröstet werden von Frau J. Die macht doch auch bloß ihre Arbeit. Glöckchen darf sich nicht darauf einlassen, sich wohl zu fühlen. Das ist alles schon zu weit gegangen. Deshalb hat sie sich auch schweren Herzens aus der Umarmung gelöst. Aber am liebsten hätte sie noch ganz lange gekuschelt. Aber das geht doch nicht. Eigentlich möchte Glöckchen das sehr gerne. Umarmt werden. Weil das ist sehr schön. Zumindest im Moment von Frau J. Aber sie darf das nicht zulassen, weil Glöckchen weiß, dass Frau J. bloß ihre Arbeit macht. (Oder ?)
Außerdem ist das alles so gefühlsduselig. Das passt doch gar nicht zu Glöckchen. (Oder ?) Warum weiß sie eigentlich so wenig über sich selbst ?
Frau J. ist eine wunderbare Person …

Danach waren sie noch spazieren in der Gegend & Glöckchen hat die weiche Erde unter ihren Füßen gefühlt. Das war ein gutes Gefühl. Irgendwie, wie auf Wolken zu gehen. Dabei hat sie an den Kindergarten gedacht, weil sie da auch eine Schlammgrube hatten & das war auch so weich.
Frau J. zeigt ihr oft schöne Sachen, wie zum Beispiel die Schneeglöckchen in den einen Garten. Ganz viele haben sie dann auf ihrem Weg gesehen. & auch seltsame blaue Blumen. Aber sie weiß nicht, wie die heißen.
Unterwegs hat Glöckchen ein Schneeglöckchen gefunden, dass da lag & hat es mit genommen. Das ist jetzt auch bei den anderen Sachen in der Schatzkiste.
Glöckchens Schätze sind
Erinnerungen

…für immer …

17. März 2oo9
18.3.09 17:07